DISTANCE LEARNING - EIN ETWAS ANDERES LESEPROJEKT...

UNTERBRICH MICH NICHT, GOTT...

Eine Rezension von EMMA WILLE, KLASSE 5A MED (2019/20)


Ich 
fand das Buch sehr interessant, da man sieht, wie schnell und unerwartet sich das Leben wenden kann. Die Himmelsvorstellung in diesem Buch ist sehr ungewöhnlich. Mir hat das Buch mitgegeben, dass man im Leben die kleinen Dinge schätzen sollte und vieles einfach überflüssig ist, wie z.B. materielle Sachen. Durch dieses Erlebnis mit Gott – der sehr tolerant wirkt – hat der Protagonist namens David angefangen zu verstehen, was wirklich wichtig ist und so seine Sichtweise auf das Leben geändert. 

Ich persönlich stelle mir den Himmel als eine Art Gefühls- und Geisteszustand vor, wo es keinen Schmerz, Hass und Unheil mehr gibt. Gott als ein höchstes Vorbild der Menschheit! 

Ich finde, dass sich das Verhältnis von jungen Menschen zur Religion im 21. Jahrhundert verändert hatJunge Menschen werden in ihrer Zukunftsplanung wie auch im persönlichen Alltagsvollzug häufig vor große Herausforderungen gestellt. In der Schule und im Beruf herrschen Leistungsdruck. Im Privaten gilt „always on“ zu sein und „Social Media“ übernimmt die perfekten Vorstellungen für ein unbeschwertes Leben. Abschalten fällt schwer, „digitaler Stress und 24/7“ ist beinahe allgegenwärtig. Aber dabei vergessen viele die Religion – und das wirklich Wichtige im Leben. Ich finde es wichtig, an irgendetwas zu glauben, da man immer den Gedanken hat – es gibt jemanden, der für dich da ist und dich beschützt.  

Das Wichtigste für mich ist es, die Menschen und Dinge zu schätzen die man hat und dankbar für jede einzelne Minute voller Gesundheit, Glück und Liebe zu sein. 

 

Kunstwerk “IMMANENZ meets TRANSZENDENZ” von
LiSA WASLE

Durch das monochrome BLAU in BLAU explizierte die Künstlerin die Korrelation von Immanenz und Transzendenz.

Zurück