Ausflug mit den Schwestern

Die Oberin der Pflegestation des Mutterhauses der Barmherzigen Schwestern in Zams, Sr. Gabriele Salzgeber, bat beim Direktor um Unterstützung beim alljährlichen Ausflug mit ihren betagten Mitschwestern, die auf jener Pflegestation leben. Unsere SOZ-Gruppe, bestehend aus 6 Schülerinnen, mir (alle aus dem Stanzertal kommend) und Frau Prof. Mag. Michaela Thurner, wurde ausgewählt, da ich mein med.-soz. Praktikum auf der Pflegestation absolvieren durfte und die betagten Schwestern daher schon sehr gut kenne.
 
Nach 2 Jahren Corona-Pause durften sich die betagten Schwestern am 08. Juni 2022 wieder eines Ausfluges nach Schruns im Montafon erfreuen. Nachdem alle Rollstühle und Rollatoren im Bus gesichert wurden und alle ca. 35-40 Mitfahrenden einen Sitzplatz gefunden hatten, wurde um 12:00 Uhr vom Mutterhaus aus losgefahren. Im Bus teilte dann die Schwester Oberin jeder Schülerin, mir und Frau Thurner eine betagte Schwester zu, die wir mittels eines Rollstuhls chauffieren durften. Ca. 1,5 Stunden später wurde das Ziel erreicht und nach dem Ausstieg erzählte die gebürtige Schrunserin Sr. Gabriele im Münster Schruns etwas Geschichtliches zu ihrer Heimat. Direkt im Anschluss fand eine Hl. Messe mit Padre Wolfgang statt. Nach dem Ende der Messe wurden alle betagten Schwestern zum Jausnen begleitet, wo wir bestens mit Kaffee und Kuchen versorgt wurden. Um ca. 16:00 Uhr wurde wieder die Heimreise angetreten und Sr. Maria Priska spielte uns viele schöne Lieder mit der Gitarre vor, bei denen der ganze Bus fleißig mitsang.
 
Positiv überraschte uns Padre Wolfgang, der plötzlich seine Mundharmonika auspackte und ein paar Stückchen spielte. Während des gesamten Nachmittages unterhielten wir SchülerInnen uns mit den uns zugeteilten betagten Ordensschwestern, die sich über Ihre BegleiterInnen sichtlich erfreuten. Schließlich wurde kurz vor dem Eintreffen in Zams allen Mitwirkenden herzlich gedankt – aber der größte Dank gebührt wohl der Oberin, Sr. Gabriele, die den ganzen Ausflug perfekt organisierte!
 
Nach Ende des Ausfluges unterhielt ich mich noch mit meinen Mitschülerinnen über den vergangenen Tag. Ich freute mich sehr, als ich viel Positives hörte und dass viel gemeinsam gelacht wurde. Auch war ich heilfroh darüber, dass alle Mitschülerinnen zustimmten, dass, nachdem man die Ordensschwestern kennenlernte und sich mit ihnen unterhielt, die Klischees des Kloster-Lebens teils überhaupt nicht der Realität entsprechen.
Max Stecher, 7b
 
Hier noch ein link zu einem Text über den Ausflug auf der Homepage der Barmherzigen Schwestern von Zams:
 

Zurück